Benzinkocher in Betrieb

Benzinkocher

Benzinkocher* sind Campingkocher die – wie es der Name schon verrät – mit Benzin betrieben werden. Am besten eignet sich Reinbenzin. In Ausnahmesituationen ist es aber auch möglich den Campingkocher mit ganz normalem Benzin von der Tankstelle zu betreiben. Dies hat allerdings den Nachteil, dass es nicht ganz so sauber verbrennt wie Reinbenzin. Außerdem können bei der Verbrennung von Tankstellenbenzin unangenehme Gerüche entstehen.

Wie beim Gaskocher, wird der Brennstoff beim Benzinkocher via Druckförderung zum Verbrenner geführt. Hierzu wird der Vorratsbehälter mit dem Benzin unter Druck gesetzt. Um das Benzin sauber und vor allem effizient verbrennen zu können, setzen Benzinkocher auf das Vergasungs- bzw. Verdampfungs-Prinzip. Hierzu muss der Anwender bei den meisten Benzinkochern die Brennstoffflasche unter Druck setzen. In der Regel geschieht dies manuell, mit einer Handpumpe. Anschließend wird der Benzinkocher vorgeheizt. Ist das Benzin zum Vorheizen vollständig verbrannt, kann man anfangen zu kochen, indem man das Ventil öffnet und das ausströmende Luft-Benzin-Gemisch entzündet. Benzinkocher geben während des Betriebs ein charakteristisches Zischen von sich. Dies ist normal und stellt keinen Grund zur Sorge dar.


Werbung

Aufgrund der unproblematischen Versorgung mit Brennstoff und ihrer uneingeschränkten Einsatzfähigkeit, werden Benzinkocher insbesondere bei Expeditionen eingesetzt, die in entlegene Teile der Erde führen.

Hier finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Campingkocher-Typen

Wie transportiere ich einen Benzinkocher am besten?

Sollten Sie vorhaben, Ihren Benzinkocher per Flugzeug zu transportieren, ist es ratsam sich vorher genauestens über die Bestimmungen der jeweiligen Airline zu informieren. Benzin mitzunehmen ist, unabhängig vom Aufbewahrungsort, nicht zulässig. Der Kocher sollte es in den meisten Fällen aber an Bord schaffen. Es ist durchaus ratsam den Kocher vor dem Flug gründlich zu reinigen und soweit es geht in seine Einzelteile zu zerlegen. Ins Handgepäck wird es der Kocher wahrscheinlich dennoch nicht schaffen und man hört auch immer wieder von Reisenden, die ihren Benzinkocher am Flughafen zurücklassen mussten.

Für alle anderen Transportmittel gibt es relativ wenig zu beachten. Am einfachsten lässt sich der Campingkocher natürlich immer in einer dafür vorgesehenen Tasche transportieren. So haben Sie den Kocher immer griffbereit und riskieren keine Verschmutzungen am Rest Ihrer Ausrüstung.

Vorteile von Benzinkochern:

  • Der Brennstoff ist nahezu überall erhältlich
  • Funktioniert auch bei Kälte und in höher gelegenen Gegenden
  • Sehr hoher Brennwert

Nachteile von Benzinkochern:

  • Muss vorgeheizt werden
  • Rußentwicklung während der Vorheizphase
  • Geräuschentwicklung

Unsere Produktempfehlungen im Bereich Benzinkocher:

MSR WhisperLite V2 International Kocher*

Benzinkocher sind besonders beliebt bei Expeditionsteilnehmern und bei reisenden, die es regelmäßig an besonders abgelegene Orte verschlägt. Dort lässt sich Benzin häufig besser besorgen als spezielle Gaskartuschen. Außerdem lassen sich Benzinkocher im Gegensatz zu anderen Campingkochern auch bei extrem niedrigen Temperaturen einsetzen.

Der Whisperlite aus der Produktion von MSR zeichnet sich zudem dadurch aus, dass er sich auch mit Kerosin oder sogar Petroleum betreiben lässt. Dies gibt Ihnen in Ausnahmesituationen zusätzliche Sicherheit bei der Brennstoffversorgung.

Am aktuellen Modell haben die Entwickler von MSR zudem einige Veränderungen vorgenommen, die Ihnen als Wanderer in die Karten spielen: Durch den Einbau eines Mischrohrs aus Aluminium und die Verwendung eines Ständers aus Edelstahl ist der Whisperlite nun noch leichter ohne dabei Kompromisse bei der Verarbeitung einzugehen.

Zum Lieferumfang dieses besonders vielseitigen Benzinkochers gehören neben dem Kocher ein Windschutz, ein Wärmereflektor sowie eine Brennstoffpumpe. Außerdem bekommen Sie als Kunde einen passenden Packsack , Werkzeug sowie eine Brennstoffflasche mit einem Fassungsvermögen von 590 ml.

Durch sein geringes Gewicht von nur 309 g wird dieser einmalige Kocher Ihnen kaum zur Last fallen. So ist er auch bei längeren, anstrengenden Touren ein willkommener Begleiter.

Laut den Herstellerangaben bringt der Whisperlite einen Liter Wasser in nur 3,5 Minuten zum Kochen. Wer Petroleum als Brennstoff verwendet muss darauf lediglich 0,4 Minuten länger warten.

Besonders praktisch ist die einfache Reinigung. Um die Düsen des Kochers zu reinigen müssen Sie ihn lediglich einmal kräftig schütteln. So haben Sie keinen Stress und sind nicht gezwungen Ihren Campingkocher regelmäßig auseinanderzuschrauben. Das spart Zeit und vor allem Nerven.

Fazit:

Wenn Sie auf der Suche nach einem zuverlässigen Campingkocher sind, der neben Benzin auch Kerosin und Petroleum verbrennen kann, sollten Sie sich den MSR Whisperlite einmal genauer anschauen. Der Kocher des US-Amerikanischen Unternehmen ist ein wahres Leichtgewicht, dass sich leicht reinigen lässt und mit einer Menge Zubehör geliefert wird.

Ähnliche Beiträge

Menü