Gaskartusche vor einem Baumstamm

Gaskocher: Die verschiedenen Gaskartuschen

Haben Sie sich für den Kauf eines Gaskochers entschieden, sollten Sie wissen, dass es unterschiedliche Gaskartuschen gibt. Je nach Produzent verfügen die Gaskartuschen über ein unterschiedliches Ventilsystem. Derzeit gibt es Schraubventilkartuschen, Stechkartuschen und sogenannte Bajonettventilkartuschen.

Allerdings gibt es für die Campingkocher mancher Hersteller auch spezielle Adapter, die es möglich machen, verschiedene Gaskartuschen zu nutzen. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn man sich in Ländern mit einer eher schwierigen Versorgungslage befindet oder rund um den Globus reist.

Stechkartuschen

Die meisten Gaskocher werden mit Stechkartuschen befeuert. Stechkartuschen haben nicht nur den Vorteil, dass sie nahezu überall käuflich sind, sondern sind zudem auch günstiger als die beiden anderen Varianten. Da Stechkartuschen jedoch kein Ventil haben und somit nicht  manuell verschlossen werden können, ist es erforderlich die Gaskartusche am Kocher zu belassen, bis diese leer ist. Dies erschwert den Transport. Außerdem ist es unbedingt notwendig eine funktionierende Dichtung am Kocher zu haben. Diese verhindert, dass unbeabsichtigte Ausströmen von Gas.

Mittlerweile gibt es allerdings Gaskartuschen, die über ein spezielles Rückhaltesystem verfügen, dass verhindert das Gas ausströmen kann, sollten Kocher und Kartusche einmal ungewollt voneinander getrennt werden. Kartuschen die über dieses Sicherheitssystem verfügen, sind nach der europäischen Norm EN 417:2012 zertifiziert.

Bajonettventilkartuschen

Bajonettventilkartuschen gehören, wie der Name schon sagt, zu den Ventilkartuschen. Sie verfügen über ein Gasventil. Dieses kann zu Transportzwecken ohne weiteres abgenommen werden. Kartuschen mit Bajonettventil werden in den Kocher gesteckt. Verbreitet ist diese Form der Gaskartuschen überwiegend in den Gegenden Mitteleuropas. Doch auch dort sind die Kartuschen zum Teil relativ schwer zu besorgen. Bei Bedarf können Sie sich einen  Adapter für Ihre Bajonettventilkartuschen kaufen. Dieser gibt Ihnen die Option die Kartusche bei Bedarf mit einem Campingkocher zu betreiben, der über ein Schraubventil und einen Stechanschluss verfügt. Insbesondere bei einer Reise in ein Land mit unklarer Versorgungslage macht sich diese Investition oftmals bezahlt.

Schraubventilkartuschen

Gaskartuschen die über ein Schraubventil verfügen sind sehr einfach zu benutzen. Um Ihren Campingkocher mit Brennstoff zu versorgen, müssen Sie die Kartusche lediglich aufschrauben. Nach der Benutzung können Sie die Kartusche einfach wieder abschrauben. Dies hat den Vorteil, dass sich der Kocher so gefahrlos und leichter transportieren lässt, da er weniger Platz einnimmt. Sie sollten allerdings beachten, dass die Schraubverschlüsse sich je nach Produzent unterscheiden. Das bedeutet im Klartext, dass Sie nur Kartuschen kaufen sollten die für Ihren Kocher zugelassen sind.

Hinweise zum Umgang mit Gaskartuschen

Wer sich einen Outdoor-Kocher kauft, der mit Gas betrieben wird, wird zwangsläufig auch mit Gaskartuschen umgehen. Hierbei gibt es einige Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Im Folgenden haben wir für Sie eine Checkliste mit Regeln die Sie beachten müssen, wenn sie mit Gaskartuschen hantieren.

  • Gaskartuschen richtig lagern: Im Idealfall lagern Sie die Gaskartuschen in einem kühlen Raum, der ausreichend belüftet ist. Achten Sie darauf, dass sich im näheren Umfeld keine Feuerquellen befinden. Eine Lagerung im Keller ist übrigens eher ungeeignet. Potentiell austretendes Gas ist schwerer als Luft und würde sich aus diesem Grund dort sammeln.
  • Lagern Sie die Kartuschen auf keinen Fall an einem Ort mit direkter Sonneneinstrahlung oder in der Näher einer Hitzequelle. Temperaturen über 50 Grad sind potentiell gefährlich, da sich in diesem Fall der Druck in der Flasche erhöht.

Sollte es im Winter zu Problemen mit Ihrem Gaskocher kommen, hängt dies meist mit einem zu niedrigen Gasdruck zusammen. Um mit Ihrem Campingkocher auch bei niedrigen Temperaturen ab -20 Grad kochen zu können, empfehlen sich folgende Tipps:

  • Um die Kartusche ein wenig vorzuwärmen, können Sie diese während der Nacht mit in den Schlafsack nehmen.
  • Wenn Sie die Gaskartusche vor dem Anzünden vorsichtig schütteln, können Sie so unter Umständen kurzfristig die Verdunstungseigenschaft des Gases verbessern.
  • Wenn Sie vorhaben, den Kochaufsatz zu wechseln, ist es ratsam zu warten bis dieser kalt ist.
  • Vermeiden Sie unbedingt den direkten Hautkontakt mit eventuell austretendem Flüssiggas. Im schlimmsten Fall kann der Kontakt zu schweren Verbrennungen der Haut führen.

Wie lange kann ich die Gaskartuschen lagern?

Im Grunde genommen kann man Gaskartuschen ewig lagern. Das Gas in der Kartusche unterliegt keinem Zersetzungsprozess.

Was mache ich mit leeren Gaskartuschen?

Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, dass die Gaskartusche Ihres Outdoor-Kochers restlos leer ist, bevor Sie diese wegschmeißen. Um zu überprüfen ob sich tatsächlich kein Gas mehr in der Kartusche befindet, empfiehlt es sich den Kocher brennen zu lassen, bis die Flamme von alleine ausgeht. Die meisten Kartuschen verfügen aus Gründen der Nachhaltigkeit über den „grünen Punkt“. Solche Kartuschen können Sie wie andere Produkte mit diesem Symbol, als Wertstoff behandeln und dementsprechend entsorgen. Andere Gaskartuschen können Sie unter anderem im Handel oder bei einer Sammelstelle in ihrer Nähe loswerden. Bitte hinterlassen Sie Ihren Campingplatz immer so wie Sie ihn vorgefunden haben.

Ähnliche Beiträge

Menü